Klimaschutzpreis 2021 des Schwalm-Eder-Kreises

Zum vierten Mal möchte der Landkreis den Klimaschutzpreis im Schwalm-Eder-Kreis vergeben. Projekte, die den Umwelt- und Klimaschutz im Landkreis voranbringen, sollen ausgezeichnet werden. „Mit dem Klimaschutzpreis sollen Kinder- und Jugendliche, Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Unternehmen motiviert werden, eigene Klimaschutzprojekte zu initiieren und somit einen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen zu leisten. Mit dem Klimaschutzpreis wollen wir dieses lokale Engagement für den Umwelt- und Klimaschutz honorieren", erklärt Markus Karl Pollok, Dezernent für Energie und Klimaschutz.

Seit 2018 wird der Klimaschutzpreis für Projekte von Schulen, Vereinen, Gewerbebetrieben und Bürgerinnen und Bürgern im Schwalm-Eder-Kreis verliehen, um herausragende Leistungen zu Würdigen und zu fördern. Bewerben können sich Bürgerinnen und Bürger, Initiativen, Unternehmen, Vereine, Schülerinnen und Schüler sowie Institutionen, die im Landkreis im Themenfeld tätig sind. Grundsätzlich können sowohl technische Maßnahmen, wie zum Beispiel der innovative Einsatz von Technik zur Energieeinsparung oder zum Einsatz erneuerbarer Energien, hochwertiges energetisches Sanieren als auch energiesparende Verhaltensweisen wie zum Beispiel nachhaltiges Mobilitätsverhalten als Wettbewerbsbeitrag eingereicht werden. Förderwürdig sind des Weiteren vorbildliche Maßnahmen und Projekte zur Verringerung der CO2-Emissionen, zur Energieeinsparung, zur Erhöhung der Energieeffizienz, für bewusstseinsbildende Maßnahmen im Bereich Energie- und Klimaschutz, zur nachhaltigen Beschaffung, zur Ressourcenschonung, zur Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen sowie Maßnahmen im Natur- und Artenschutz, aktive Öffentlichkeitsarbeit zu umwelt- und entwicklungspolitischen Themen, Aktionen im Schulbereich zum Thema Klimaschutz, wie Zeichen- oder Aufsatzwettbewerbe sowie Ausstellungen.

Das Projekt muss innerhalb der letzten 18 Monate vor Antragsstellung durchgeführt worden sein. In diesem Zusammenhang wird auf die Richtlinie verwiesen. Für die Bewerbung sind neben einer Projektvorstellung und einer Begründung gegebenenfalls weitere der Erläuterung dienende Unterlagen (Fotos, Berechnungen, Nachweise) schriftlich bis zum 31.10.2021 unter der nachfolgenden Anschrift beim Schwalm-Eder-Kreis einzureichen:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises
40.7 Energie und Klimaschutz
„Klimaschutzpreis"
34574 Homberg (Efze)

Alle eingereichten Vorschläge werden durch die Arbeitsgruppe 40.7 Energie- und Klimaschutz geprüft. Die endgültige Entscheidung trifft der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises", so Markus Karl Pollok.
Insgesamt werden in vier Kategorien Preisgelder vergeben. Je Kategorie eine Summe von 3.000 Euro, die sich wie folgt aufteilt: 1.500 Euro erhält der Gewinner in der jeweiligen Kategorie, für den Zweitplatzierten stehen 1.000 Euro und für den Drittpalzierten 500 Euro als Preisgeld zur Verfügung.

Flyer Klimaschutzpreis

Richtlinie Klimaschutzpreis

 

Klimaschutzpreis des Schwalm-Eder-Kreises 2020

Seit dem Jahr 2018 wird der Klimaschutzpreis des Schwalm-Eder-Kreises für Projekte von Schulen, Vereinen, Gewerbebetrieben sowie Bürgerinnen und Bürgern im verliehen, um herausragende Leistungen auf diesem Feld zu würdigen und zu fördern.

Das Jahr 2020 war für den gesamten Teilnehmerkreis ein Ausnahmejahr, in dem viele Aktivitäten und Projekte nicht umgesetzt werden konnten. Daher war die Beteiligung am Klimaschutzpreis des Kreises erwartungsgemäß überschaubar. Umso mehr hat sich die Jury darüber gefreut, vier der eingereichten Projekte auszeichnen zu können.

„Wir bedanken uns für die Teilnahme am Klimaschutzpreis 2020. Auch in diesem Jahr freuen wir uns wieder über Bewerbungen zum Klimaschutzpreis 2021“, sagt der Kreisbeigeordnete und ehrenamtliche Dezernent für Energie und Klimaschutz, Helmut Mutschler.

Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in Homberg gewinnt die Kategorie „Schulen“

Das Projekt Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule "Bewusstseinsbildung - Die Zukunft beginnt JETZT!“ hat die Jury beeindruckt, weil die ausführenden Schülerinnen und Schüler motiviert waren, die gesamte Schulgemeinde beim Thema Klimawandel mitzunehmen und Verhaltensänderungen anzustreben und zu erreichen. Nur durch solche Überzeugungsarbeit kann es gelingen, die Mitmenschen zu nachhaltigem, verantwortungsbewusstem Verhalten zu bewegen. Das Fazit des Projekts war, dass klimafreundliches Verhalten in allen beruflichen Bereichen möglich ist und dass man Menschen auch mit Spiel und Spaß mit dem wichtigen Thema Klimaschutz zusammenbringen kann.

Wenn Kinder bereits frühzeitig mit Fragestellungen zum Naturschutz, in diesem Fall mit dem Thema Insektenschutz in Berührung kommen, besteht die Hoffnung, dass sich dadurch nachhaltig naturschützende und klimaschonende Verhaltensweisen entwickeln und sie auch als spätere Erwachsene achtsam mit ihren natürlichen Grundlagen umgehen. In diesem Sinne hat das zweitplatzierte Projekt der Grundschule Guxhagen "Umweltschule – Lernen und Handeln für die Zukunft" viele Schülerinnen und Schüler auf diesen Weg gebracht und ihnen die Wichtigkeit von Natur- und Artenschutz vermittelt. Das Projekt war fächerübergreifend angelegt und so gut im Unterricht verankert.

Ein sehr praktisches und nützliches Projekt für die Zeit von Corona haben die Schülerinnen und Schüler der Drei-Burgen-Schule aufgelegt und gewannen den dritten Platz. Ressourcenschonend als "kreative Selbsthilfe" wurden hölzerne Handtuchspender aus nachwachsendem Rohstoff für alle Klassenräume gefertigt. Damit wurde einerseits, durch viel weniger Verbrauch, die Umwelt nachhaltig entlastet und andererseits dem Schwalm-Eder-Kreis Kosten für „Hard- und Software“ erspart. Die Schüler lernen einen verantwortungsvolleren Umgang mit Hygiene- und Reinigungsmitteln und liefern ein Beispiel, das bereits von anderen Schulen kopiert wird.Klimaschutzpreis 2020 Rebhuhn

Landwirte gewinnen mit Feldflurprojekt zum Artenschutz bei den Gewerbetreibenden

Rund um Bad Zwesten leben heute noch mehrere Familienverbände der Rebhühner, daher wurde ein Feldflurprojekt zu ihrem gezielten Schutz ins Leben gerufen. Seit Beginn des Projektes konnten elf ortsansässige Landwirte gewonnen werden, welche auf ihren Ackerflächen mehrjährige Blühflächen für Feldvögel angelegt und durch diese Maßnahmen einen wertvollen Beitrag zum Biotop- und Artenschutz geleistet haben.

Heute blühen im Projektgebiet zwischen Jesberg, Bischhausen und Kerstenhausen auf rund dreißig Hektar Ackerland mehrjährige, strukturierte Blühflächen für Feldvögel, Feldhasen und Insekten. Von den zu Projektbeginn nachgewiesenen acht Rebhuhn-Revieren ist der Besatz auf mittlerweile stolze fünfzig Rebhuhn-Reviere angewachsen. Rund 40 weitere Vogelarten sowie der Feldhase profitieren direkt oder indirekt von den Maßnahmen zur Lebensraumverbesserung.

Die Jury fand dies ein bemerkenswertes Projekt, denn die beteiligten Landwirte, stellvertretend für die teilnehmenden Landwirte der Ortslandwirt Matthias Michel, haben mit diesem Feldflurprojekt einen überzeugenden Beitrag zum Natur- und Artenschutz geleistet und dies bei einer stark gefährdeten Art, die in Nordhessen sehr selten geworden ist. Hierbei ist besonders anzumerken, dass es sich um ein kommunenübergreifendes Projekt handelt und zahlreiche Beteiligte sich gemeinsam des nachhaltigen Artenschutzes angenommen haben. (Foto: Andrea Imhäuser)

Dotiert sind die Gewinner der jeweiligen Kategorien mit 1.500 Euro. Der zweite Platz erhält 1.000 Euro und der dritte 500 Euro.

 

12.000 Euro Preisgeld beim Klimaschutzpreis 2020 des Schwalm-Eder-Kreises

Seit dem Jahr 2018 wird der Klimaschutzpreis für Projekte von Schulen, Vereinen, Gewerbebetrieben und Bürgern im Schwalm-Eder-Kreis verliehen, um herausragende Leistungen zu würdigen und zu fördern. Mit dem Klimaschutzpreis möchte der Schwalm-Eder-Kreis einen zusätzlichen Anreiz für Leistungen schaffen, die im besonderen Maße zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung im Kreisgebiet beitragen.

Grundsätzlich können technische Maßnahmen wie zum Beispiel innovativer Einsatz von Technik zur Energieeinsparung oder zum Einsatz erneuerbarer Energien, hochwertiges energetisches Sanieren, aber auch energiesparende Verhaltensweisen wie zum Beispiel nachhaltiges Mobilitätsverhalten als Wettbewerbsbeitrag eingereicht werden. Förderwürdig sind des Weiteren vorbildliche Maßnahmen und Projekte zur Verringerung der CO2-Emissionen, zur Energieeinsparung, zur Erhöhung der Energieeffizienz, für bewusstseinsbildende Maßnahmen im Bereich Energie- und Klimaschutz, zur nachhaltigen Beschaffung, zur Ressourcenschonung, zur Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen sowie Maßnahmen im Natur- und Artenschutz, aktive Öffentlichkeitsarbeit zu umwelt- und entwicklungspolitischen Themen, Aktionen im Schulbereich zum Thema Klimaschutz, wie Zeichen- oder Aufsatzwettbewerbe sowie Ausstellungen.

Das Projekt muss innerhalb der letzten 18 Monate vor Antragsstellung durchgeführt worden sein. In diesem Zusammenhang wird auf die Richtlinie verwiesen (s.u.).

Für die Bewerbung sind neben einer Projektvorstellung und einer Begründung gegebenenfalls weitere der Erläuterung dienende Unterlagen (z.B. Fotos, Berechnungen, Nachweise, etc.) schriftlich bis zum 31.10.2020 unter der nachfolgenden Anschrift beim Schwalm-Eder-Kreis einzureichen:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises
40.7 Energie und Klimaschutz
„Klimaschutzpreis“
34574 Homberg (Efze)

„Alle eingereichten Vorschläge werden durch die Arbeitsgruppe 40.7 Energie- und Klimaschutz geprüft. Die endgültige Entscheidung trifft der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises“, so Helmut Mutschler, Dezernent für Energie und Klimaschutz.

Als Preisgeld sind in jeder der vier Kategorien (Schulen, Vereinen, Gewerbebetrieben und Bürger) insgesamt 3.000 Euro vorgesehen. 1.500 Euro erhält der Gewinner in der jeweiligen Kategorie, für den Zweitplatzierten stehen 1.000 Euro und für den Drittplatzierten 500 Euro als Preisgeld zur Verfügung.

 

Preisverleihung Klimaschutzpreis 2019

Während einer Feierstunde am 27. Februar 2020 überreichte der Dezernent für Energie und Klimaschutz, Helmut Mutschler, den Klimaschutzpreis des Schwalm-Eder-Kreises für das Jahr 2019. Die Preisträgerinnen und Preisträger stellten Ihre Projekte vor und konnten Ihre Auszeichnungen entgegennehmen.
„Der Schwalm-Eder-Kreis möchte Leistungen, die im besonderen Maße zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung im Schwalm-Eder-Kreis beitragen, ehren“, so Helmut Mutschler. Die Jury hat aus den eingegangenen Bewerbungen in den 3 Kategorien Bürger, Vereine und Schulen insgesamt 7 Preisträger ausgezeichnet.

Die Gewinner sind:

Kategorie Bürger:

1. Platz: Christian Weigand aus Willingshausen, freiberuflicher Umweltreferent mit dem Schwerpunkt Bewusstseinsbildung

2. Platz: Doris und Uwe Krause aus Guxhagen, vorbildliche ökologische Lebensweise

 

Kategorie Vereine:

1. Platz: Freiwillige Feuerwehr Wernswig e. V., Jugendarbeit im Bereich Umweltschutz und Eigenleistungenbei der energetischen Sanierung

 

Kategorie Schulen:

1. Platz: Anne-Frank-Schule Fritzlar, Honigprojekt - gesamtheitliches Projekt zum Natur- und Artenschutz und gute Einbindung in den Unterricht, aktuelles Thema aufgrund der Diskussion zum Bienensterben

2. Platz: Drei-Burgen-Schule Felsberg, Teichprojekt - gesamtheitliches Projekt unter Einbindung von Senioren und gute Integration in den Unterricht

3. Platz: Schwalmgymnasium Treysa, Flusskrebse - Wiederansiedlung von Flusskrebsen, nach dem Verschwinden der Flusskrebse ein interessanter Ansatz zum Natur- und Artenschutz

Sonderpreis: Radko-Stöckl-Schule Melsungen, besonderes Engagement und vielfältige Projekte am 1. Kreisweiten Umwelttag

 

Dotiert sind die Gewinner der jeweiligen Kategorien mit 1.500 Euro. Die zweiten Plätze erhalten 1.000 Euro und die dritten 500 Euro. Der Sonderpreis wird mit 300 Euro belohnt.

Verleihung Klimaschutzpreis 2019 web

Verleihung des Klimaschutzpreises 2019

 

Klimaschutzpreis des Schwalm-Eder-Kreises 2019

Der Schwalm-Eder-Kreis möchte für Leistungen, die im besonderen Maße zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung im Schwalm-Eder-Kreis beitragen, einen zusätzlichen Anreiz schaffen. Im Jahr 2018 wurde deshalb erstmalig ein Klimaschutzpreis für Projekte von Schulen und von Vereinen im Schwalm-Eder-Kreis verliehen, um herausragende Leistungen zu würdigen und zu fördern. Ab diesem Jahr wird der Preis in den vier Kategorien Schulen, Vereine, Gewerbebetriebe und Bürger vergeben. Bewerbungen für den diesjährigen Klimaschutzpreis können ab sofort schriftlich eingereicht werden.

 Preiskategorien:

  • Schulen
  • Vereine
  • Gewerbebetriebe
  • Bürger

Grundsätzlich können sowohl technische Maßnahmen, z.B. innovativer Einsatz von Technik zur Energieeinsparung oder zum Einsatz erneuerbarer Energien, hochwertiges energetisches Sanieren als auch energiesparende Verhaltensweisen wie z. B. nachhaltiges Mobilitätsverhalten die als vorbildlich anzusehen sind und/oder über den technischen Standard hinausgehen als Wettbewerbsbeitrag eingereicht werden.

Förderwürdig sind z.B. vorbildliche Maßnahmen und Projekte

  • zur Verringerung der CO2-Emissionen
  • zur Energieeinsparung
  • zur Erhöhung der Energieeffizienz
  • zur Nutzung erneuerbarer Energien
  • zur nachhaltigen Mobilität
  • zur Bewusstseinsbildung im Bereich Energie- und Klimaschutz
  • zur nachhaltigen Beschaffung
  • zur Ressourcenschonung
  • zur Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen
  • im Natur- und Artenschutz
  • im Bereich der aktiven Öffentlichkeitsarbeit zu umwelt- und entwicklungspolitischen Themen
  • im Schulbereich wie Zeichen- oder Aufsatzwettbewerb, Ausstellungen etc.

Das Projekt muss innerhalb der letzten 18 Monate vor Antragsstellung durchgeführt worden sein.

Für die Bewerbung sind neben einer Projektvorstellung und einer Begründung ggf. weitere der Erläuterung dienende Unterlagen (z.B. Fotos, Berechnungen, Nachweise, etc.) schriftlich mit Angabe der Kategorie bis zum 31.10.2019 unter der nachfolgenden Anschrift beim Schwalm-Eder-Kreis einzureichen:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises
40.7 Energie und Klimaschutz
"Klimaschutzpreis"
34574 Homberg (Efze)

Die eingereichten Vorschläge werden durch die Arbeitsgruppe 40.7 Energie- und Klimaschutz geprüft. Die endgültige Entscheidung trifft der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises. Im Rahmen einer Feierstunde werden die Projekte von den Preisträgern vorgestellt und die Urkunden verliehen. Als Preisgeld stehen in jeder Kategorie insgesamt 3.000 € zur Verfügung. 1.500 € erhält der Gewinner in der jeweiligen Kategorie, für den Zweitplazierten stehen 1.000 € und für den Drittplazierten 500 € als Preisgeld zur Verfügung.

Weitere Details können dem Flyer und der Richtlinie entnommen werden.

 

HR-Bericht: Umweltschutz in Röhrenfurth

In der Sendung "alle wetter!" berichtet der Hessische Rundfunk über die durch den Schwalm-Eder-Kreis für ihren Umweltschutzbeitrag im Rahmen der Verleihung des Klimaschutzpreises ausgezeichnete Grundschule in Röhrenfurth.

 

Preisverleihung Klimaschutzpreis 2018

Während einer Feierstunde überreichte der Dezernent für Energie und Klimaschutz, Helmut Mutschler, erstmals den Klimaschutzpreis des Schwalm-Eder-Kreises. Die Preisträgerinnen und Preisträger konnten Ihre Projekte in einem feierlichen Rahmen vorstellen und Ihre Auszeichnungen entgegen nehmen.
„Der Schwalm-Eder-Kreis möchte Leistungen, die im besonderen Maße zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung im Schwalm-Eder-Kreis beitragen, ehren“, so Helmut Mutschler.
Sowohl Schulen als auch Vereine hatten die Möglichkeit sich für die Auszeichnung zu bewerben. Ab dem Jahr 2019 werden die Preiskategorien Gewerbebetriebe und Bürger hinzugefügt.

Der erste Preis wurde an die Wolfgang-Fleischert-Schule in Röhrenfurth verliehen. Die Schule überzeugte mit ihrem langjährigen Umweltkonzept, bei dem alle Schüler in zahlreichen, unterschiedlichen Projekten lernen, wie sie unsere Umwelt schützen können. Dafür erhielt die Wolfgang-Fleischert-Schule ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro. Der zweite Platz wurde dreimal belegt, da alle drei Bewerber sich gleichermaßen hervortaten. Der dritte Platz blieb daher unbesetzt. Die mit jeweils 1.000 Euro dotierten 2. Plätze belegten die Schule am Reiherwald in Wabern, die Radko-Stöckl-Schule in Melsungen und die Drei-Burgen-Schule in Felsberg. Einen Sonderpreis, im Wert von 300 Euro, erhielt das Schwalmgymnasium in Treysa für ihr kreatives Gartenbauprojekt.

Klimaschutzpreis 2019Alle Preisträger stellten ihre Projekte bei der Veranstaltung vor. Für die Radko-Stöckl-Schule und die Schule am Reiherwald präsentierten die Schüler selbst in sehr überzeugender Weise ihre Arbeiten.
Helmut Mutschler bedankte sich bei allen Teilnehmern für das Engagement der Schulen. „Ich hoffe, dass Sie Ihre großartige Arbeit weiterführen und sich auch im nächsten Jahr für den Klimaschutzpreis bewerben“, so der Umweltdezernent.


Richtlinien

Grundsätzlich konnten sowohl technische Maßnahmen, z.B. innovativer Einsatz von Technik zur Energieeinsparung oder zum Einsatz erneuerbarer Energien, hochwertiges energetisches Sanieren als auch energiesparende Verhaltensweisen wie z. B. nachhaltiges Mobilitätsverhalten als Wettbewerbsbeitrag eingereicht werden. Förderwürdig sind des Weiteren vorbildliche Maßnahmen und Projekte zur Verringerung der CO2-Emissionen, zur Energieeinsparung, zur Erhöhung der Energieeffizienz, für bewusstseinsbildende Maßnahmen im Bereich Energie- und Klimaschutz, zur nachhaltigen Beschaffung, zur Ressourcenschonung, zur Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen sowie Maßnahmen im Natur- und Artenschutz, aktive Öffentlichkeitsarbeit zu umwelt- und entwicklungspolitischen Themen, Aktionen im Schulbereich wie Zeichen- oder Aufsatzwettbewerbe, Ausstellungen etc.