Für Fragen und weitere Informationen:

Schwalm-Eder-Kreis

Der Kreisausschuss

40.7 Energie und Klimaschutz

Parkstraße 6

34576 Homberg (Efze)

Tel.: 05681 - 775-438

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auch ohne eine Förderung ist der Austausch einer Heizungspumpe fast immer lohnenswert. So kann man insgesamt über 1.000 € durch einen Pumpentausch sparen. Diese Stromgroßverbraucher können durch moderne Stromsparpumpen ersetzt werden. Die Stromeinsparung beträgt bis zu 80 %.  Die Umrüstkosten machen sich in 4-6 Jahren wieder bezahlt, danach spart die Pumpe noch 800-1.000 EUR über ihre Lebensdauer. Moderne Pumpen haben noch einen Nutzen: Sie können auch das lästige Pfeifen an den Thermostatventilen beseitigen, da sie nachts weniger Druck im Rohrnetz aufbauen.

Errechnen Sie die mögliche Einsparung mit dem Heizungspumpenrechner.

Falls Sie nicht über das nötige Programm verfügen, hier unser Angebot für Sie: Schreiben oder mailen Sie uns die elektrische Leistung ihrer Umwälzpumpe. Wir sagen Ihnen, wieviel Strom Sie sparen können. Die Leistung in "Watt" oder "W" finden Sie auf dem Typenschild an der Pumpe.

Kontaktmail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Postkarte: Schwalm-Eder-Kreis, 40.7 Energie und Klimaschutz, Parkstraße 6, 34576 Homberg (Efze)

 

Download: Heizungspumpen Wirtschaftlichkeit

 

Werden Sie Klimasparer und lassen Sie Ihre stromfressenden Heizungspumpen durch einen Sanitär-Heizung-Klima Fachbetrieb aus dem Schwalm-Eder-Kreis sanieren. Durch den Einsatz von Heizungspumpen mit dem Energielabel A können Sie die Energiesparprämie des Schwalm-Eder-Kreises und seiner Kooperationspartner in Höhe von 50 Euro pro Pumpe erhalten.

So einfach gehts:

-       Ihr Gebäude befindet sich im Schwalm-Eder-Kreis und Sie tauschen eine oder zwei alte Heizungspumpe(n) gegen moderne Heizungspumpen mit dem Energielabel A aus.

-       Der Austausch der Heizungspumpe(n) und die Inbetriebnahme wird durch einen im Schwalm-Eder-Kreis ansässigen SHK-Fachbetrieb durchgeführt.

-       Den Austausch der Heizungspumpe(n) lassen Sie sich auf dem Förderantrag bestätigen.

-       Den vollständig ausgefüllten Förderantrag mit einer Kopie der Rechnung reichen Sie bei der Arbeitsgruppe 40.7 des Schwalm-Eder-Kreises ein.

Die Auszahlung der Energiesparprämie erfolgt vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Mittel. Die komplette Richtlinie zu diesem Förderprogramm wird in Kürze hier veröffentlicht

Kooperationspartner in diesem Projekt sind:

KSK-LogoI wei    Energiesparaktion  sanitr heizung klimatechnik

 

 

Sie sind stille Dauerläufer und ihr Stromverbrauch wird deshalb unterschätzt: Umwälzpumpen in der Heizungsanlage sorgen für die Wasserzirkulation durch Rohre in unsere Heizkörper. Alte Pumpen laufen in der Heizzeit 24 Stunden am Tag. Mehr als 5.000 Betriebsstunden kommen so im Jahr zusammen. Für Einfamilienhäuser sind 3-20 Watt elektrische Pumpenleistung ausreichend, wo heute noch Pumpen mit einer Leistung von 60 bis 130 Watt arbeiten. Die alten Pumpen vergeuden teuren Strom und erzeugen einen unnötig hohen Druck in den Rohrleitungen. Strömungsgeräusche und pfeifende Ventile sind die Folge.

Die Einsparung durch den Einbau einer neuen Stromsparpumpe liegt pro Einfamilienhaus bei 300 bis 400 kWh im Jahr. Das sind 1.600 EURO über die fünfzehnjährige Lebensdauer. Eine neue Pumpe kostet 300 bis 500 EURO. Sie macht sich über ihre Lebensdauer also mehr als doppelt bezahlt.

Die neuen „Hocheffizienzpumpen“ passen ihre Stromleistungsaufnahme selbsttätig den ständig wechselnden Druckverhältnissen im Rohrnetz an. Werden Thermostatventile zugedreht, laufen alte Pumpen weiter und verbrauchen unnötig Strom. Nicht so die „Hocheffizienzpumpen“. Steigt durch die geschlossenen Ventile der Druck im Rohrnetz, wird deren Leistung gesenkt. „Hocheffizienzpumpen“  sind nicht nur richtig  dimensioniert (Pumpen mit kleiner Leistung). Sie passen auch ihre elektrische Leistung dem jeweiligen Bedarf an. Möglich wird das durch ihr modernes Antriebssystem, dem Permanentmagnet-Motoren. Durch den Einsatz dieser Motoren erhöhte sich der Wirkungsgrad von 10 % auf 70 %, der Stromverbrauch sinkt drastisch bis zu 80 %. Die „Hocheffizienzpumpen“ wurden ab 1992 in der Schweiz entwickelt und haben sich als ideale Problemlöser erwiesen. Sie sind in ihren äußeren Abmessungen auffällig klein. Die „Kleinen“ aber bitte nicht unterschätzen: Sie haben ein starkes Drehmoment und laufen damit auch nach der Sommerpause besser an, als die alten Pumpenriesen.

Die „Hocheffizienzpumpen“ sparen Strom und entlasten die Umwelt. Denn mit jeder kWh eingespartem Strom wird ein CO2-Ausstoß von 600 Gramm vermieden. Das sind 2 bis 5 Tonnen CO2 über die Lebensdauer bei einem Einfamilienhaus. Ein großer Effekt für den Austausch einer kleinen Umwälzpumpe. Rund 25 Mio. davon gibt es in Deutschland. Sie auszutauschen, spart übrigens auch Kraftwerksleistung, weil sie als Dauerläufer eine stete Grundlast am Netz bilden. Wird von durchschnittlich 70 Watt eingesparter elektrischer Leistung ausgegangen, könnte durch den Austausch aller 25 Mio. Alt-Pumpen 1.750 MW Kraftwerksleistung frei werden. Ein Kohlekraftwerk hat eine Leistung von 750 MW, ein Kernkraftwerk 1.200 MW. Dies bedeutet, wenn alle Heizungspumpen ausgetauscht würden, könnten mehrere Kohle- oder ein Kernkraftwerk stillgelegt und dabei pro Hauseigentümer noch ca. 500 EURO Gewinn erzielt werden. Bei dieser Technik stimmt alles.