Die Vielzahl der Holzfeuerungen in den öffentlichen Gebäuden des Schwalm-Eder-Kreises hat dazu geführt, dass man erhebliche Erfahrungen bezüglich Planung, Bau und Betrieb von solchen Anlagen gesammelt hat.

Einen kleinen Eindruck von unterschiedlichen Holzheizungen in Gebäuden des Schwalm-Eder-Kreises können Sie durch folgende Steckbriefe erlangen.

- Holzpelletkessel Hausmeisterwohnhaus 15 kW

- Holzpelletkessel Grundschule 50 kW

- Holzpelletkessel Grundschule 150 kW (im Gebäude)

- Holzpelletkessel Berufsschule 150 kW (Containerlösung)

- Hackschnitzelkessel Grund- u. Gesamtschule 350 kW

- Hackschnitzelkessel Gesamtschule u. Freibad 350 kW 

Bei der Nutzung von Holz als Energieträger in öffentlichen Gebäuden nimmt der Schwalm-Eder-Kreis eine führende Stellung ein. Begründet ist dieses durch die Teilnahme an einem Hessischen Leitprojekt mit dem Namen "BIOREGIO Holz". In dessen Rahmen war der Schwalm-Eder-Kreis, gemeinsam mit dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg und dem Zweckverband Knüllgebiet, in der Zeit von 2003 bis 2009 die BIOREGIO Holz Knüll. Ziel diese Projektes war es den Einsatz von Holz als Energieträger exemplarisch voranzutreiben. Hierzu sollten in öffentlichen Gebäuden Holzfeuerungsanlagen installiert, eine funktionierende Brennstofflogistik aufgebaut und über das Heizen mit Holz informiert werden.

Aber auch nach Ablauf des Projektes hat sich der Schwalm-Eder-Kreis beschlossen, den eingeschlagenen "Holzweg" weiter zu gehen. Die Gründe hierfür sind schnell erzählt, denn Holz als Energieträger verfügt über erhebliche Vorteile gegenüber fossilen Energieträgern, wie Heizöl oder Erdgas.

... Holz nachwachsend und trägt somit zur Ressourcenschonung bei

... Holz verbrennt CO2-neutral und unterstützt somit den Klimaschutz

... Holz ist regional verfügbar und es ergibt somit eine regionale Wertschöpfung

... Holz ist bei Transport und Lagerung sicher und vermeidet somit Umweltkatastrophen

Deshalb gibt es beim Schwalm-Eder-Kreis bei anstehenden Sanierungen von Heizungsanlagen die Regel, dass im Vorfeld zu überprüfen ist, ob Holz als Energieträger technisch und wirtschaftlich genutzt werden kann. Sollte diese Überprüfung positiv ausfallen, haben wir uns verpflichtet eine Holzfeuerungsanlage einzubauen.

Dieses strukturierte Vorgehen hat dazu geführt, dass inzwischen 40 Holzfeuerungsanlagen in Gebäuden des Schwalm-Eder-Kreises installiert sind. So können wir Heizungsanlagen mit unterschiedlichen Konzepten und Brennstoffen in einem Leistungsbereich zwischen 15 kW und 850 kW präsentieren. Auch im Bezug auf Kooperationsprojekte mit Städten und Gemeinden und unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten haben wir mannigfaltige Erfahrungen gemacht, die wir gerne mit anderen teilen.

Eine Übersicht über die Holzfeuerungsanlagen in Gebäuden des Schwalm-Eder-Kreises finden Sie hier